Tag Archives: Historisches

Dagmar Trodler : Die Waldgräfin

3 Jun

Wir schreiben das Jahr 1066. Auf einer Burg in der Eifel leben der Freiherr zu Sassenberg mit seiner Tochter Alienor. Alienor ist eine selbstständige und junge Frau, die von früh auf lernen muss das harte Leben auf der Burg zu organisieren. Eines Tages entdeckt Sie im Kerker der Burg einen mysteriösen Gefangenen ,der mehr tot als lebendig zu sein scheint. Alienor nimmt sich den Gefangenen an und merkt sehr schnell , dass dieser Mensch nichts von seiner Herkunft preisgeben wird, egal wie lange Ihr Vater und seine Schergen ihn foltern werden. Sie findet auch heraus, dass er normannisch spricht, die Heimatsprache ihrer verstorbenen Mutter. Nach einger Zeit wird Alienors Vater ebenfalls klar, dass der gebranntmarkte und bis zur Unkenntlichkeit gefolterte Fremde nichts über sich preisgeben wird und Er schenkt seiner Tochter den Fremden als Sklaven. Alienor kann mit dem Fremden , der wie Sie später herausfindet mit Namen Eric heißt, zunächst nicht umgehen, Sie fürchtet sich sogar vor seiner Andersheit. Doch als Eric bei einem schweren Kampf fast ums Leben kommt , nimmt Sie sich Seiner an und Die Beziehung zwischen beiden wächst und entwickelt sich später auch zu Liebe. In dieser Zeit vertraut Eric ihr ein großes Geheimnis über seine edle Herkunft an und dass Er Heide ist. Alienor kann ohne Eric nicht mehr leben und versucht den Wundbrand zu bekämpfen, dies gelingt ihr aber ohne Hilfe nicht und Sie ist gezwungen, auch gegen ihren christlichen Glauben einen jüdischen Medicus aufzusuchen, um Eric zu Heilen. Es beginnt der Kampf um Erics Leben verbunden mit einer fatalen Hexenjagd auf Alienor, Eric und dem Medicus.

Dieser Roman von Dagmar Trodler ist eines meiner Lieblingsbücher im Bereich der Historischen Romane. Es ist der 1. Teil einer Triologie, kann aber auch sehr gut als einzelnes Buch gelesen werden. Das Mittelalter wird nicht beschönigt, sondern zeigt sich auch in all seinen bitteren Facetten. Wenn man das Buch liest, spürt man die eisige Burg, die dreckigen Straßen und nimmt den Geruch von verbrannten Fleisch durch die Hexenverbrennungen wahr. Was mir dabei auch gefällt, ist dass wir auf der anderen Seite aber auch die Liebe von Alienor und Eric miterleben dürfen, die in dieser Zeit eigentlich gar nicht existieren dürfte. Ein sehr schönes , wenn auch trauriges Buch.